Organisatorisches zu meinem Projekt „Achtsamkeit“

Zu meinem Projekt also ein bissches was Organisatorisches, Dinge, die wichtig sind…

 

Einen wunderschönen Pfingstmontag Ihr Lieben!


Das Thema "Achtsamkeit" vermag sich in seiner umfassenden Wirkung und Bedeutung für jeden anders darstellen. Grundsätzlich jedoch stelle ich die Möglichkeit in den Raum, dass allfällig auftretende Beschränkungen aber immer nur von jedem Einzelnen aufgestellt werden und nicht zu verallgemeinern sind!

Erst gestern hörte ich wieder in einer "Radio-Diskussion" über ein Dilemma-Thema diese "Beschränkungs- und Verdummungsmantras" die da lauteten:
"Das macht man nicht!"  und  "Das gehört sich nicht!" … wie so einige andere Abwandlungen dazu.

Dazu gibt es von mir – jetzt auf diesen Beitrag beschränkt – genau zwei Worte:    "SAGT WER???"
Genauer möchte ich mich da mal anderwertig einen Beitrag widmen.
Nur soviel aber schon mal als Andeutung, was Achtsamkeit mitunter auch noch bedeuten könnte… Dinge zu erkennen, die womöglich im bisherigen Fokus nocht nicht aufgetaucht sind.

Im Sinne einer Individualität und persönlichen Freiheit, im Sinne eines Respekts und einer Achtsamkeit also, steht es jedem frei, sich mit diesem Thema zu befassen.
Selbstverständlich so auch mit meinem Blog, meinem Projekt, welches dieses Thema ganz bewusst aufgreift.
Wenn es jemandem nicht behagt, sich damit auseinander zu setzen, wenn er/sie eine andere Meinung hat. Alles in Ordnung! Dies ist hier kein Pflichtprogramm aus einem bisherigen System, welches man hinlänglich als Lernsystem bezeichnet!

Gerne möchte ich mit diesem Projekt auch in eine Kommunikation eintreten! Das soll keine Alleinunterhalter-Show werden!
Wenn natürlich jemand gerne nur schweigend die möglichen Informationen, Anstöße aufnehmen möchte… bitte sehr gerne!
Allerdings…
…jeder Blogger, jeder Projektausführende, Vortragende etc. ist natürlich neugierig auf ein Feedback!
Und ich meine hier nun Feedback – nicht Kritik! Dazwischen gibt es einen erheblichen Unterschied!


Dann noch eine klare Ansage – inspiriert erst kürzlich wieder von einem bereits bekannten Speaker/Blogger/Coach:

Weiters werde ich dieses Projekt Achtsamkeit ab Beginn nur mehr auf meiner Blogseite – bzw. alternativ dazu auf meiner Facebookseite "Das Neue Ich" publizieren.
Dies aus einem einfachen Grund…
In zunehmendem Maße treten Erscheinungen auf, dass jeglicher "andersartiger" Post auf bekannten Plattformen, der nicht eigenen (durch Beschränkungen) auferlegten Vorstellungen, Aussehen etc. entspricht, als Werbung gesehen wird, von vornherein ausgeschlossen wird.
Es geht also in keinem Fall mehr um einen Inhalt, sondern da werden wohl gänzlich andere Knöpfe gedrückt, die zumeist einen eher unangenehmen inneren Kontext aufwerfen. Als am besten schnell be- und verurteilt, verdrängt werden.

Doch nur mal als Frage in den Raum gestellt: Wieviele "Kartons", deren Inhalt ich nicht kenne, die ich alleine schon aufgrund ihrer Äußerlichkeit, eben der Verpackung ausschließe, werde ich achtlos wegwerfen? Und damit Chancen auf einen vielleicht überraschenden Inhalt verpassen? Ohne zuerst den Inhalt geprüft zu haben und dann zu entscheiden…

Schreibt irgendjemand zum Beispiel einem Autor, einem Herausgeber eines Magazins vor, wie dieser sein Buch, seine Zeitschrift zu gestalten hätte?
Und ich habe ehrlich gesagt keine Lust bzw. liegt das nicht in meiner Verantwortung, meine Publikationsform in irgendeiner Weise zu erklären oder zu rechtfertigen.
Außerdem… es wird weder dieses Thema "Achtsamkeit" noch ein Anderes "Werbung" in irgend einer Form benötigen. Diejenigen, die sich damit befassen wollen, die es interessiert, sie werden schon das Richtige finden. Mitunter vielleicht auch mein Projekt.
Das "Richtige" wird so oder so geschehen!  wink

Ihr dürft natürlich gerne Anderen von dem Projekt erzählen, weiterteilen, animieren – inspirieren mitzumachen!


Zum Projekt nun!

Ich werde – geplant bis Ende Juli – ein oder zwei Mal pro Woche einen Post/Blog mit einem spezifischen Thema veröffentlichen.

Diese Veröffentlichung findet auf meiner Blogseite unter  http://www.das-neue-ich.com/meine-blog-insel/  oder  parallel dazu (als "Hinweisschild") auf   Facebook  unter  https://www.facebook.com/DasNeueIch/  statt.
Wer meiner Blogseite gerne folgen möchte… es gibt auf bekannter Seite – gleich rechts oben neben dem Text – einen Button zum Folgen.
Wer gerne per Newsletter an diesem Projekt teilnehmen möchte… es gibt eine Möglichkeit zur Registrierung dazu auch auf selbiger Seite, unterhalb der Buchempfehlungen unter dem Titel "Newsletter". Dort kann sogar ausgewählt werden, ob ein Newsletter nur für dieses Projekt gelten soll, oder auch zu anderen Themen Newsletter erwünscht sind.

Gerne dürfen diese Möglichkeiten fleißig genutzt werden! Alles läuft jedoch letztlich unter dem Thema:  "Alles kann – nichts muss!" laugh


Bei den jeweiligen Themen-Blogs zum Projekt Achtsamkeit nun stelle ich mitunter eine Aufgabe dazu. Der Zeitraum zwischen den Beiträgen soll auch nicht nur eine Strecke zwischen zwei Terminen/Veröffentlichungen/Beobachtungen sein… sondern darf ausreichend dazu dienen, vor allem einmal sich selbst zu beobachten! Oder gar zu üben!
Beobachten bitte! Und… wenn möglich sogar aktiv TUN!!! Umsetzen.
Nicht be- oder gar verurteilen, für das, was wir denken, tun, fühlen! Das sind wir!

Durch die Beobachtung selbst aber kommen wir mitunter in die Lage, bestimmter Dinge zuerst einmal bewusst zu werden! Achtsam zu werden, was da so den ganzen lieben langen Tag abläuft!

Erinnerst Du Dich an dieser Stelle nochmal an die beiden "Mantras", die ich eingangs erwähnte…? Dazu gleich jedoch noch eine Kleinigkeit!  wink


Sooo.
Abschließend noch ein – für viele unangenehmes, heißes – Thema!
In meiner ersten Veröffentlichung/ Projektbeschreibung hatte ich in einem Absatz ausgeführt, dass ich um einen Wertschätzungsbeitrag zu diesem projekt ersuche.
Es ist nun nicht so, dass ich am Hungertuch nage und Geldspenden benötige. Für meinen Unterhalt habe ich schone meine Arbeit.
Es ist nun auch nicht so, dass ich für dieses Projekt hier nun einen Honorarbeitrag XY in Rechnung stelle oder verlange.
Im Grunde genommen ist das ein kleines Experiment!

Worauf es mir abzielt, ist, ob die Menschen, die hier für sich etwas in Anspruch nehmen, dies auch wertschätzen!

Selbstverständlich. Es gibt unzählige Angebote von allem Möglichen im Internet. Und das oft auch "gratis".Organisatorisches, Wertschätzung
Doch…
…ich stelle die Frage in den Raum: Gibt es dazu tatsächlich eine Wertschätzung? Oder gilt im Zeitalter einer "Geiz-ist-geil-Einstellung" Wertschätzung als Fremdwort? Oder gilt alles, was nicht explizit als "käuflich markiert" ist, einfach als "Selbstverständlichkeit"?

Geht man zu einem guten Freund, frisst sich dort satt… und geht einfach wieder?
Lässt man sich von jemandem bei einer Herausforderung helfen… und schickt den dann einfach wieder in die Wüste?

Und noch eins weiter: Leben wir in den Tag hinein… und schenken uns selbst keine Wertschätzung?
Wie groß ich also unsere Achtsamkeit, unser Respekt, unsere Wertschätzung uns selbst… wie auch anderen gegenüber?

Es gibt da so eine schöne grafische Darstellung hinsichtlich der Entwicklung einer Wertschätzung. Wertschätzung ist also durchaus etwas, was nicht einfach so da ist in unserer Gesellschaft. Wertschätzung muss erst "verdient" werden, brachte man uns wohl bei!

IST DAS SO???

Dann könnte ich gleichermaßen gleich mitfragen:  "Muss ich auch Liebe erst verdienen???  Ist das dann wirklich LIEBE… oder letzten Endes nur Handesgeschäft"?

Liebe gegen Leistung – wie man es uns auch schon vor langer Zeit lehrte…

Den Betrag, den der jeweilige Leser, die jeweilige Leserin hierfür nun als angemessen empfindet, über lasse ich jeweils genau diesem Menschen!
Sohin überlasse ich es jedem, nach seinem Empfinden dann mit mir persönlich (per Email: office@das-neue-ich.com) Kontakt aufzunehmen und allfällige "Möglichkeiten zur Wertschätzung" zu klären! Lasst Eure Fantasie spielen!

 

Projekt Achtsamkeit (C) Das Neue Ich
Zum Abschluss also noch einmal die beiden "Mantras"…
"Das macht man nicht!"  und  "Das gehört sich nicht!"

Sind diese Gedanken bei Dir liebe Leserin, lieber Leser schon des Öfteren mal "hochgezuckt"… begleitet womöglich mit einem emotional ziemlich geladenen Begleitgefühl??? Woher kommen sie? Wirklich aus Dir selbst? Oder sind das überlieferte Kopien einer ehemaligen Anpassung?

Sohin gibt es im Vorfeld von mir schon einmal die herzliche Einladung (Hausaufgabe):
Setze Dich mit diesen beiden Aussagen (oder in ähnlich klingender Weise) die nächsten Tage mal beobachtend auseinander!
Wie gesagt… beobachten! Eventuell, damit nicht so ein Flitzegedanke sofort wieder untertauchen kann, gleich aufschreiben. Noch ein paar Informationen dazu, in welchem Zusammenhang dieser Gedanke auftauchte! Was ihn ausgelöst hat! Wann Du diese vielleicht schon früher wahrgenommen hast…
Nicht mehr – nicht weniger!
Selbst wenn sich jetzt im Nachhinein ein seltsames, gar unangenehmes Gefühl dazu einstellen sollte…  Nimm es wahr, schreibe es nieder, was immer Dir dazu in den Sinn kommt!
Wenn Du Lust hast, kannst Du mich dazu gerne kontaktieren und zum Thema machen. Dann sehen wir uns das gemeinsam an.

Wenn Du Mut und Freigeist hast, dann allerdings stelle Dir zu diesen beiden Aussagen (und deren anderen Darlegungsformen) die ebenfalls eingangs gestellte Frage:  "WER SAGT DAS?"  Ich bin schon neugierig, welche Antworten dazu auftauchen!

 

In diesem Sinne also!
Ab morgen gehts los!

Ich freue mich auf Deinen Seitenbesuch, Deine Teilnahme, Dein Interesse!

Hab noch einen erholsamen Pfingstmontag…
…und vielleicht schon die eine oder andere Beobachtung im Sinne der "Hausaufgabe"…  🙂

Dein "Projektverantwortlicher"
Ernold Prinz

Bildquelle: Pixabay, Projektpost, Grafik eigen (c)

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.