Honorar = Wertschätzung

Nach derzeitigem Stand sind hinsichtlich Honorar folgende Unterscheidungen zu beachten (Stand März 2019):

Die Diplomausbildung zum psychologischen Berater wurde nunmehr mit Jänner 2019 mit Erfolg abgeschlossen. Eine entsprechende Gewerbegründung ist noch im Gange. Aus diesem Grund ist es mir ab sofort erlaubt, unter Supervision Klientenberatungen (Mental-Coaching) durchzuführen, jedoch nur eine entsprechende Aufwands-entschädigung (KEIN Honorar) einzuheben.

Dieses gilt bis zu einer allfälligen Änderung, mit 89,- Euro pro aufgewandter Einheit (Beratung, Reisezeiten, etc.) reglementiert.

Gleiche Regelung gilt – bis auf Weiteres – für Angelegenheiten eines durchgeführten Coachings und Casemanagements.

Generell würde ich  die Philosophie einer Wertschätzung meines Tuns verfolgen wollen.

Hinweis 1: Für den Fall, dass Klienten eine private Gesundheitsvorsorge unterhalten, ist im Einzelfall zu prüfen, ob diese eine Leistung für psychologische Beratung beinhaltet. Grundsätzlich dürfte diese jedoch zumeist für Fälle von Krisenintervention (bei schweren Erkrankungen und/oder Todesfällen im direkten Umfeld) eingeschränkt sein.

Für den Bereich Energetik (Bioenergetik/Bioresonanz – HRV) liegt eine gültige Gewerbeberechtigung vor.

Derzufolge werden folgende Honorar-Tarife veranschlagt:

Erstgespräch incl. HRV-Messung und Besprechung (ca. 1,5 Std.) ……………. 129,- Euro

Jede Folgeeinheit ………………………………………………………………………………………………………   89,- Euro

Hinweis 1: Die Preise enthalten keine USt, da ich derzeit der Kleinunternehmerregelung unterliege und somit keine Umsatzsteuer zur Anrechnung kommt (Kleinunternehmer gem. § 6 Abs. 1, Z. 27, UStG 1994).

Hinweis 2: Aufgrund sozialem Engagement für ein eigenes Kinderpaten-Projekt, ergehen pro Auftrag, jeweils 5 € an dieses Projekt. Mehr dazu nachzulesen unter https://www.das-neue-ich.com/startseite/hilf-zu-helfen/

Jeder Klient darf bei mir eine Beratungseinheit grundsätzlich mit 50 Minuten sehen. Ich schicke jedoch voraus, dass im Anlassfall „die Uhr nicht ganz so genau genommen“ werden wird.

Vorab jedoch bereits die Information, dass die Beratungstätigkeit einer Wahlarzttätigkeit gleichzusetzen ist und somit nicht über eine Krankenkasse abgerechnet/refundiert werden kann.

Zur Inanspruchnahme meiner Tätigkeit darf ich auch darüber informieren, dass ich im Sinne einer Rücksicht auf andere Terminvereinbarungen – und damit Menschen – ersuche, die jeweiligen Termine pünktlich wahrzunehmen.

Für eine Terminabsage innerhalb 24 Stunden vor dem Termin, wird der Honorarbeitrag/Aufwandsersatz trotzdem in Rechnung gestellt!

„Meine Pünktlichkeit drückt aus, daß mir deine Zeit so wertvoll ist, wie meine eigene“

(Helga Schäferling)

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.