Weil ich bin – kann ich dem Du begegnen…

Hallo alle zusammen!

Habe auf meiner "Bilder- und Inspirationsreise" durchs WWW da jene sehr treffende Aussage (im Titelbild) gefunden…

Weil ich bin
BIN ich ICH?


Oder Definiere ich mich selbst über alle möglichen Dinge? Vornehmlich äußerliche Dinge…? Also beschreibe ich vielmehr eine Figur, eine Person, eine Rolle…?

Ich ziehe da auch oft die gerne verwendete Frage heran, die ja oft in allen möglichen Lebenslagen Anwendung findet. Zumindest stellt man sie sich gedanklich…

Bei der Begegnung von Menschen…späestens bei näheren Interesse für diesen.

Stellt man – zumindest sich – dann z.B. die Frage:
"Wer BIST du?"… oder sagt: "Erzähl mir was über DICH?"


Womit wird aber eben beinah automatisch verknüpft…?
Man ist dies und jenes (allerdings im Beruf oder Freizeit), wohnt dort oder da… hat diese oder jene Hobbies… u. dgl. Man versucht, über das "Aussen" zu definieren, ein Bild zu schaffen.

Nach dem Motto:  Mein Haus, mein Auto, mein Boot,… zudem dann vielleicht meine Frau, meine Kinder… oder abschweifend in eine Tierwelt – mein Pferd, etc. etc. etc.

Natürlich stelle ich zurecht in den Raum: Wie beschreibt man jemandem, wer ich BIN? Weil ich bin…
Da stoßen wir verstandesmäßig betrachtet sehr schnell an Grenzen.

Doch dann halte ich nun – bezugnehmend auf die "zweite gleichzeitig, parallel verlaufende Begegnung" dagegen:
Wir wissen aus unzähligen Studien, dass das Bewusstsein des Menschen eine ziemlich schwache Leistungskapazität hat und vieles aus dem Unbewussten aufgrund vielfach dort gespeicherter Verhaltensmuster abruft. Wir sind also beinah wie PC´s. Gedankliche Wiederkäuer.

Es findet zwischen Menschen also nicht nur die physische Begegnung statt!Weil ich bin

Wir "bewussten Menschen" sehen dies alles nicht…. aber ich sage Euch: da geht erst so richtig die Post ab!

Auf dieser viel umfassenderen Ebene findet so ein enormer "Datenaustausch" statt, dem ein Bewusstsein niemals folgen könnte.
Zeitlich verhältnismäßig "irgendwann" kommt uns dann halt der Gedanke, das Gegenüber gefällt mir….oder auch nicht.

Zur Verdeutlichung: Das Unbewusste – Unterbewusste ist in der Lage, eine komplette Situation innerhalb von 320 Milisekunden zu erfassen, analysieren, abzugleichen mit früheren Erfahrungen, beurteilen und sogar zusätzlich noch entsprechende Maßnahmen einzuleiten…zumindest vorzubereiten.
Das Bewusstsein kommt dann – so gesehen – wirklich "viel Später" mal dazu und vermeint in einem gewaltigen Irrglauben noch, SEINE Entscheidung getroffen zu haben!
Völliger Mumpitz!!!


Das Bewusstsein bekommt diesen Impuls vom Unterbewussten, kann jedoch diese Herkunft nicht rückverfolgen. Und meint so, "seine" Entscheidung gefällt zu haben.
In Wahrheit ist dies jedoch ein kompletter "Handlungsimpuls" des Unterbewussten….basierend auf bisherigen Erfahrungen und gespeicherten Musterprozessen!
Wenn man´s jetzt auf die Spitze treiben will…: dieser Impuls ist zwar höllisch schnell…jedoch wieder nur eine Zusammenfassung und Abgleich von Erfahrungen…Erinnerungen….
Und somit: Willkommen in der Vergangenheit!!!

So … und jetzt schließen wir diesen Kreis:


Weil ich binIch habe in anderen Beiträgen schon ausführlich ausgeführt, dass wir – unser jetziges vermeintliches "Erwachsensein" eigentlich keines ist. Sondern lediglich eine "extended version", basierend auf anerlernten, angepassten, übernommenen Gedankenmustern unseres Umfeldes in der Kindheit.
Unser Unterbewusstsein wurde geformt.

Gleichzeitig haben wir uns auf der Suche nach Anerkennung, Liebe, Aufmerksamkeit oft nur allzu willig "verbogen", um dies zu erhalten. Wir passten uns in eine Leistungsgesellschaft an.


Was also sollen wir dann in unseren heutigen Erwachsenen-Leben leben?
Vergangenheit!

Wir folgen immer nur den damaligen Gedanken und Musterprozessen. Diese wurden und werden nur durch immer mehr verstreichende Zeit noch zum Nachteil "verschärft". Wir konnten damals nicht anders…

Weil ich bin… Genau dieses Sein darf ich heute und jetzt durchaus hinterfragt, überprüft werden.

Dies soll jetzt bitte keine Anklage eines damaligen Umfeldes, Rechtfertigung oder Verarsche sein!

Wie komme ich überhaupt auf dieses Thema?

Nicht nur, dass eingangs erwähnter Post in mir etwas zum klingen brachte…

Ich bin ja auch grade auf einer Ausbildung. Und es war ein sehr intensives Wochenende, wo grade dieses Sein… ohne Maske, ohne Rolle, ein weiteres Mal ordentlich ins Visier genommen wurde! Wo mit sehr feinfühligen Umgangsweisen daran gegangen wurde, diese Masken zu lüften, hinter die Rollen einer Anpassung zu blicken. Das eigentliche Sein … Schicht um Schicht freizulegen. Auch eigenen Ängsten zu begegnen…

Mitunter das bisherige Lebenswerk einmal zu betrachten. Womöglich festzustellen, wie sehr fremdbestimmt das Leben eigentlich war!

Im Zuge dieses Ausbildungsblocks geschah (unausgesprochen, jedoch gemeint in meine Richtung) eine inhaltliche Aussage, die sich mir nun immer deutlicher in den Weg stellt: "Das Leben schickt Dir immer und immer wieder Ereignisse. Ereignisse, die Dich zusehends in Bedrängnis bringen. Und dies wird so lange sein, bis es richtig eng wird, zu eng… und bis Du dann endlich aus dem Schatten trittst und Dein Leben in die Hand nimmst, selbst bestimmst und zu leben beginnst!"

Wann also gehen wir heraus vom auferlegten "müssen"…  zum selbstbestimmten "wollen"…? Wie lange und wie oft müssen wir mit den Händen in Scheiße fassen, ehe wir beginnen uns aufzurichten und zu gehen…?


Aber sehen wir es sachlich, realistisch:
Wieviele von uns gehen mit Ängsten durchs tägliche Leben. Mit Gefühlen einer Minderwertigkeit, eines nicht anerkannt werdens, nicht geliebt werdens, Neid, Zorn, Wut, Eifersucht, Niedergeschlagenheit, Resignation, Deppression, Trauer und und und…

Aber was in aller Welt sollen wir denn dann auch ausstrahlen, wenn wir auf andere treffen…???

Strahle ich, weil ich bin… oder weil ich muss. Wobei bei Zweiterem dies letztlich kein Strahlen sein wird. Oder hingegen nur Glemmer und Schein… Imitation.

Haben wir uns denn wirklich nie gefragt, woher alldies denn eigentlich kommt? Hat uns irgendjemand gelehrt, auf die Boten des Lebens zu achten?

Und warum tun wir´s nicht? Weil wir Angst haben! Der Kreis schließt sich erneut!

Wir wollen zwar glücklich sein. Ein erfülltes Leben leben. Aber dem mal auf den Grund gehen, wer ich wirklich bin, weil ich bin…? Leben, wer wir sind…!

Die Anpassung hat wirklich ganze Arbeit geleistet. Ein multibles System von Verstrickung, Abhängigkeit und Maske wurde erschaffen. Und Angst nährt dieses System. Und das System nährt die Angst.

 

Zurück aber in die Praxis, in den Alltag…:

Freilich steht da nicht dick und fett auf unserer Stirn geschrieben: "Missachte mich…weil ich tu´s ja auch!". "Liebe mich nicht…weil ich tu´s im Prinzip ja auch nicht!"  Oder all die anderen Dinge.


Aber nochmal: das Unbewusste sendet dies laufend hinaus in die Welt! Wir projezieren in die Welt.
Und jeder, der nur annähernd unseren Weg kreuzt, kriegt das mit!
Durch Haltung, durch Sprache, durch Gestik….einfach durch alles! Ja eigentlich braucht uns ein Gegenüber gar nicht zu sehen. Wir senden Energie aus… und Energie kehrt zu uns zurück!

So ließe sich vielleicht erkennen und darstellen, das wir zwar einzelne Individuen sind, jeder für sich einzigartig. Aber dennoch bilden wir ein großes Ganzes. Sind untrennbar miteinander verbunden. Bekommen alles mit! Und mit "alles" meine ich auch wirklich alles!

Zu unserem Gegenüber aber noch einmal…

Unser Unterbewusstes im Gegenzug ist ein Spurenleser im Gegenüber! Und was für einer!!!
Ja… das Unterbewusste gibt mir jetzt sicherlich auch keinen fertig aufgegliederten, schriftlichen Auswertungsbericht von A-Z vom gegenüber!
Aber mein Unterbewusstes reagiert in gleicher Weise: scannt, vergleicht, bewertet…liefert Resultat: Zum Beispiel flaues, ungutes Gefühl in der Bauchgegend. Desinteresse. Antipathie. Genervtheit etc. etc. Die Liste ist lang!
Oder auch das Gegenteil: Wer kennt sie noch nicht….die Schmetterlinge im Bauch…???

Was erkennen wir daraus für eine riesen Chance…!?

Eigenverantwortung für uns selbst!
Für unsere Gedanken!
Für unser Leben! Und nur unseres!

Bin ich ein Mensch, in mir ruhend, in Frieden, Liebe lebend….dann werden mich unangenehme Gedanken nicht oft konfrontieren geschweige dem begleiten. Ich werde dann auch nicht z.B. einen Raum betreten….ich werde wahrlich erscheinen!
Dann wird mein Gegenüber dies definitiv spüren!

Umgekehrtes also selbstverständlich auch!

Es beginnt also neuerlich bei uns selbst!
Ist in uns Friede, Weisheit und Liebe….
…dann wird sie sich automatisch ins Aussen mit einbringen. Wir werden wissen, wer wir selbst SIND.  Und dies wird sich wiederspiegeln!

Wenn wir also vor einem Spiegel stehen, und bemerken, dass wir schmutzig sind…
Dann dürfen wir nicht beginnen, den Spiegel zu reinigen…

Patentrezept gibt es keines! Jeder darf sich seinen eigenen Weg suchen. Denn der Weg der für den Einen gilt, muss oder kann nicht auch für den anderen wirksam sein…
Liebe hingegen gibt es. Sie ist überall. An jedem Ort, zu jeder Zeit!


Wenn wir uns ins Licht bewegen, die Liebe leben….dann werden wir dieses Licht auch weiter tragen.
Und dann können wir diese Frage, "Wer BIST du?"… nicht mit dem Verstand beantworten. Sondern mit dem Herzen.
Und unser bewusster Verstand wird vom Unterbewussten auch den Impuls der Freude erhalten.
Wir werden dann am Ende vielleicht nicht einmal mehr der Worte bedürfen, sondern längst bevor noch ein Wort die Lippen verlassen kann, SPÜREN….
…spüren, fühlen…wer mein Gegenüber ist. Wer du BIST!

Wir können dann offenen Herzens dem DU begegnen!

Euer Prinzerl

Bildquelle: Pixabay, Facebook (Hartwig Kopp)

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.